Politisches Engagement für Fairen Handel

, , ,

Vor dem Sortiment an Recyclinghandwerk im FAIR Handelshaus Bayern (von links): Dr. Bärbel Kofler MdB (SPD), Dr. Markus Raschke (Vorstand des FAIR Handelshaus Bayern eG), Michael Schrodi (SPD-Bundestagskandidat im Wahlkreis Dachau-Fürstenfeldbruck), Ingrid Waizmann (Gemeinderätin, SPD Ortvereinsvorsitzende Haimhausen), Elisabeth Dersch (ebenfalls Vorstand des FAIR Handelshaus Bayern eG)

Bundestagsabgeordnete Dr. Bärbel Kofler und Bundestagskandidat Michael Schrodi zu Besuch im FAIR Handelshaus Bayern

Die Bundestagsabgeordnete und stellvertretende Entwicklungspolitische Sprecherin der SPD-Bundestagsfraktion Dr. Bärbel Kofler und der Bundestagskandidat für die Landkreise Dachau und Fürstenfeldbruck Michael Schrodi besuchten am Mittwoch, 19. September 2012 das FAIR Handelshaus Bayern. Als Mitglied im Ausschuss für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung ist Frau Kofler auch der Faire Handel ein Anliegen, da dieser einen wichtigen Beitrag zur Unterstützung benachteiligter Kleinbauern in den Ländern des Südens leiste. Frau Kofler und Herr Schrodi ließen sich durch das Handelshaus führen, um die breite Produktpalette an fairen Waren kennen zu lernen. Dr. Markus Raschke und Elisabeth Dersch, Mitglieder des Vorstands der FAIR Handelshaus Bayern eG, stellten dabei ihre Sicht auf die Entwicklungen des Fairen Handels in Deutschland dar. „Wir haben in den vergangenen Jahren eine große Umsatzsteigerung erlebt, nicht zuletzt durch die zusätzliche Vermarktung von fairen Lebensmitteln in großen Supermarktketten,“ erklärte Herr Raschke. Für die kommenden Jahre erwarte man, dass sich dieser Trend fortsetzt. Er betonte jedoch, dass es in den Supermärkten nur eine geringe Auswahl an fairen Lebensmitteln gäbe. In weit größerer Auswahl finde man fair gehandelte Lebensmittel und Handwerkswaren in den zahlreichen Weltläden. Dies sei bedeutsam, um einer größeren Bandbreite an Produzentengemeinschaften eine Teilhabe an dem Fairen Handel zu ermöglichen.

Der Entwicklungsexpertin Kofler ist daran gelegen, den Fairen Handel mit Entwicklungsländern noch mehr voranzubringen. Doch auch die verstärkte Zusammenarbeit mit regionalen Anbietern von Bioprodukten stellten Bärbel Kofler und Michael Schrodi als einen wichtigen Schritt zu mehr Fairness auf den Märkten und zu einer nachhaltigeren Wirtschaftsweise dar. So verwendet die Fair-Handels-Organisation GEPA seit diesem Jahr für ihre fairen Schokoladen auch Milch von Bergbauern aus dem Berchtesgadener Land.

0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.